Wochenspiegel berichtet:

SOUND 75 lädt alle Fans und die, die es werden wollen, an Hexennacht zum Konzert ein

WEMMETSWEILER Die legendäre Partyband SOUND 75 feiert an Hexennacht, 30. April, ab 20 Uhr, im Gasthaus Kleer-Altenhofen beim Guido den 40. Geburtstag mit ihren Fans, die an diesem Abend ein kostenloses Hörvergnügen erwartet.

Bei Musik, Tanz und guter Laune und der ein oder anderen Überraschung will es die Band an diesem Abend so richtig krachen lassen. Auf der Bühne werden Leadsänger und Frontmann Peter Pfeiffer, Marco Pfeiffer (Rhythmus- und Sologitarre und Leadgesang), Hartmut Baltes alias Hardy (Rhythmusgitarre), Dieter Storebeck (Sologitarre), Wilfried Ruth (Bassgitarre), Dieter Schubert (Keyboard) und Hans Sahner (Drums) stehen.

SOUND 75 startete 1974 mit einer viel kleineren Besatzung. Die Fußballerkollegen Hartmut Baltes, Gerd Woll, Peter Pfeiffer und Hans Sahner führten 1974 belanglose Gespräche über eine eventuelle Bandgründung und trafen sich dann in der Folgezeit regelmäßig zur Probe. Bereits ein halbes Jahr später, an Hexennacht, rockten sie zum ersten Mal im Gasthaus Maurer-Wachter.

„Zugegebener Maßen musste aufgrund mangels Masse das ein oder andere Liedchen mehrmals gespielt werden, aber im Großen und Ganzen lief das Programm relativ reibungslos ab“, erinnert sich Hardy.

Die Engagements blieben nicht aus. Die Mundpropaganda funktionierte. Größtes Highlight für die junge Band waren die Auftritte an Faschingssamstag und Rosenmontag im Kuppelsaal des Rathauses. „Was diese Anfrage mit den vier Musikern anstellte, vermag heute nur noch derjenige nachzuvollziehen, der diese Veranstaltungen damals miterlebt hat: 2000 bis 2500 Menschen im Rathaus, vier Musikkapellen und SOUND 75 im Hauptsaal – unfassbar!!“, so Hardy, der diese Auftritte gemeinsam mit seinen Bandkollegen als Sprungbrett für die heutige Beliebtheit der Band betrachtet.

Nach dieser überaus erfolgreichen Premiere investierte die Band ins Equipment. „Denn gute Arbeit kann nur der leisten, der auch gutes Werkzeug besitzt“, so der immerwährende Kommentar von Hardy (sagen die „genervten“ Bandkollegen).

Als alles auf dem neusten Stand war, wurde auch noch personell aufgerüstet. Mit Wilfried Ruth als Bassist und Harry Kunz als Sologitarrist wurden der Band neue Perspektiven eröffnet, weil mit den beiden Musikern und Sängern der mehrstimmige Gesang, der heute noch prägendes und herausragendes Merkmal der Band ist, Einzug hielt.

Über die Jahre erprobte die Band neue musikalische Stilrichtungen und verwarf sie wieder; Bandmitglieder gingen und wurden ersetzt. SOUND 75 und die Musiker und Sänger von heute sind aber immer noch stolz auf die Tatsache, dass ihre Musik von Anbeginn an nicht aus der Retorte kommt, sondern dass jeder einzelne Ton tatsächlich in der Kehle beziehungsweise auf den Instrumenten erzeugt und wiedergegeben wird. ma

Quelle: www.wochenspiegelonline.de